international seo agentur

Agentur für CMS-Schulungen, -Trainings und -Workshops

  • Qualifizierte Schulungen im Umgang mit verschiedenen CMS-Lösungen
  • Praxisnahe CMS-Trainings mit klassischen Content-Management-Systemen
  • Spezialisiert auf CMS-Workshops für international agierende Kunden

Als Agentur für internationales Content-Management verhilft Ihnen qwp zum optimalen Einstieg in die verschiedenen Content-Management-Systeme auf dem Markt. Speziell auf Ihre Anforderungen abgestimmte CMS-Schulungen und -Trainings unterstützen Sie und Ihre Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit mit dem CMS.

„Mit einer auf Ihr Unternehmen abgestimmten CMS-Schulung wird das notwendige Fach- und Praxiswissen vermittelt, um einfach internationale Inhalte (Content) erstellen, bearbeiten und organisieren zu können.”

Michael Q
Michael Quast
Geschäftsführer qwp
CMS-Schulungen & Trainings im internationalen Kontext

Was können Sie von CMS-Schulungen durch qwp erwarten?

CMS Workshops mit individuellen Lerninhalten

qwp gewährleistet CMS-Schulungen durch didaktisch versierte Coaches, die ihre Inhalte optimal auf Ihre Anforderungen und Bedürfnisse im Umgang mit Content-Management-Systemen anpassen. Haben Sie sich noch nicht für ein CMS entscheiden, werden Ihnen zunächst die existierenden CMS-Lösungen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen umfassend vorgestellt. Wenn ein CMS bereits im Vorfeld oder nach eingehender Beratung durch qwp ausgewählt wurde, liegt der Fokus der Schulung auf dem unkomplizierten Erstellen, Bearbeiten und Organisieren von internationalem Content. Wir legen großen Wert darauf, dass alle Mitarbeiter auch ohne umfassende Programmier- oder HTML-Kenntnisse die internationalen Content-Management-Prozesse bewerkstelligen können. Mit individuellen Lerninhalten kann auf jeden Kenntnisstand des jeweiligen Schulungsteilnehmers eingegangen werden.

CMS-Trainings: remote oder onsite

Unsere CMS-Schulungen für international agierende Kunden werden als Online-Schulung (Virtual-Classroom-Schulungen) oder direkt bei Ihnen vor Ort angeboten. Bei Virtual-Classroom-Schulungen für CMS-Lösungen sind alle Teilnehmer audiovisuell  miteinander verbunden und können miteinander interagieren. Fragen an unsere erfahrenen Coaches sind jederzeit möglich und Hilfestellungen können durch das Teilen der Bildschirme problemlos realisiert werden. Als Voraussetzung für diese Form des Trainings sind lediglich ein Computer, eine Internetverbindung und ein Headset (alternativ Lautsprecher und Mikrofon) notwendig. Ideal wäre die Verwendung einer Webcam für den gegenseitigen Austausch. Die CMS-Schulungen absolvieren wir gerne auch in Ihrem Unternehmen vor Ort, um direkt mit Ihnen am bestehenden Content-Management-System zu arbeiten. 

Content-Management-Systeme

Welche Vor- und Nachteile haben Content Management Systeme?

  • Trennung Layout und Inhalt: Das Layout bzw. das Design und die jeweiligen Inhalte der Website werden separat erstellt.
  • Keine Vorkenntnisse notwendig: Mit einer CMS-Schulung gelingt der Einstieg in verschiedene Content-Management-Systeme schnell.
  • Rechteverwaltung: Mitarbeitern können unterschiedliche Rollen und Rechte zugewiesen werden. Redakteure können z. B. Texte editieren, aber keine grundlegenden Veränderungen an der Website vornehmen.
  • Einfache Text- und Bildverarbeitung: Die meisten CMS besitzen einen Texteditor und eine Mediathek für eine vereinfachte Content-Erstellung.
  • Schnelle und einfache Aktualisierung von Inhalten: Der Content auf der Website kann innerhalb kürzester Zeit ohne Programmieraufwand aktualisiert werden.
  • Kostensenkung: Inhalte können selbst gepflegt und angepasst werden. Das Einbinden von externen Dienstleistern ist nicht nötig.
  • Eingeschränkte Gestaltung der Website: Das Design oder Layout ist relativ fest und starr. Für Veränderungen müssen entsprechende Themes entwickelt werden.
  • Abhängigkeit von einer CMS-Lösung: Nach der Entscheidung für ein CMS ist ein Wechsel nicht ohne großen Aufwand möglich.
Definition von Content-Management-Systemen

Was ist ein Content-Management-System?

CMS-Lösungen zum Erstellen und Verwalten von Inhalten

Eine Website soll möglichst viele Nutzer anlocken – das gelingt über ansprechende Inhalte in Form von Texten, Bildern, Grafiken und Videos. Diese digitalen Inhalte (Content) müssen dafür jedoch zunächst einmal bereitgestellt werden. Bei einem Content-Management-System (CMS) handelt es sich um eine Software, die für das Erstellen und Verwalten von digitalen Inhalten eingesetzt wird. CMS-Lösungen erleichtern Verlagen und Reaktionen, aber vor allem auch Unternehmen das Veröffentlichen und Aktualisieren von Inhalten auf ihren Websites oder in ihren internen Netzwerken. Die Hauptaufgabe eines CMS liegt darin, die Text- oder Multimediainhalte für Webbrowser auf unterschiedlichen Geräten problemlos darzustellen. Da immer mehr Inhalte online verfügbar sind und die mobile Nutzung weiter zunimmt, steigen auch die Anforderungen an das CMS. CMS-Schulungen helfen dabei, die langfristigen Anforderungen an das Content-Management zu ermitteln und die Software zielgerichtet auswählen. 

CMS-Lösungen eröffnen Möglichkeiten zur Internationalisierung

Die relativ unkomplizierte Erstellung und Verwaltung von Inhalten in einem CMS eröffnet den Unternehmen die Möglichkeit der Internationalisierung. Der bereits in einer Sprache erstellte Content kann durch fachgerechte Übersetzungen in weitere Sprachen übertragen werden. Wichtig ist dabei, dass die Inhalte auch im Hinblick auf die sprachlichen und kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Zielmarkts angepasst werden. Mit dem richtigen CMS können beispielsweise verschiedene Sprachen, Währungen und Preise in allen Webbrowsern korrekt dargestellt werden. Bei einer mehrsprachigen Website ist außerdem die Datenbank (in der Regel MySQL oder PostgreSQL) und die passende länderspezifische Top-Level-Domain unerlässlich, um relevante Kunden im Zielmarkt erreichen zu können. Mit technischen Erweiterungen in Form von Plug-ins kann jedes CMS fast allen Ansprüchen der Internationalisierung gerecht werden.

CMS optimal nutzen

Erweiterungen von CMS-Lösungen

  • Metainformationen:
    Zusätzliche Informationen wie das Veröffentlichungsdatum, der Autor oder ein Inhaltsverzeichnis können mit dem Content ausgegeben werden.
  • Externe Datenquellen:
    Die Verwendung von externen Datenquellen wie Kalender, Wetterinformationen oder Karten durch Programmierschnittstellen (API) bereichert den eigenen Content.
  • Gruppierung:
    Inhalte können durch das CMS einfach gruppiert werden.
  • Ähnliche Inhalte:
    Das Angebot von ähnlichen – und für den Leser somit vermutlich relevanten – Inhalten kann in die Content-Ausgabe integriert werden.
  • Zeitliche Veränderungen:
    Inhalte können zeitlich gesteuert werden. Content kann in chronologischer Abfolge oder in einer vorgegebenen Reihenfolge veröffentlicht werden.
  • Benutzerinteraktion:
    Auf Wunsch kann mit dem Leser/Nutzer auf unterschiedliche Art und Weise interagiert werden. Social-Media-Integrationen erhöhen das Spektrum und die Reichweite des eigenen Unternehmens.
Adobe Experience Manager

Adobe Experience Manager als CMS verwenden

Was ist der Adobe Experience Manager (AEM)?

Der Experience Manager von Adobe (AEM) ist eines der bekanntesten Content-Management-Systeme und speziell auf die Anforderungen von Unternehmen zugeschnitten. Durch die Verknüpfung zur Adobe Creative Cloud ist eine nahtlose Zusammenarbeit mit Entwicklern, Designern, Redakteuren und Marketern möglich. Die vielschichtigen Optionen des Adobe Experience Managers zur Erstellung von Inhalten machen ihn zu einem der führenden CMS auf dem Markt.

Schulungen für den Adobe Experience Manager

Vor allem die Komplexität des Adobe Experience Managers setzt einen sicheren Umgang mit der Software voraus. In Schulungen und Trainings lassen sich alle Anwendungsmöglichkeiten ausprobieren und individuell auf das Unternehmen anpassen. Nicht jede Funktion und jede Erweiterung kommt für alle Firmen gleichermaßen infrage. Im Rahmen eines CMS-Workshops online oder vor Ort werden die Mitarbeiter mit der umfassenden Funktionsweise des Adobe Experience Managers vertraut gemacht.

Vorteile des Adobe Experience Managers

Was sind die Vorteile des Adobe Experience Managers?

  • Verknüpfungen zu anderen Adobe-Dienstleistungen und Software-Angeboten
  • Content-Erstellung und -Pflege durch alle Mitarbeiter unkompliziert möglich
  • Pflege von Properties und Metadaten
  • Diverse Darstellungsansichten (z. B. Dashboard, Ebenen, Editor)
  • Content-/Asset-Ablage im AEM
  • Seitenbau und Seitenoptimierung sind möglich
  • Workflows und Redaktionsprozesse innerhalb der Software
TYPO3

TYPO3 als CMS verwenden

Was ist TYPO3?

TYPO3 ist eine kostenlose Variante eines Content-Management-Systems. Die freie Software (Open Source) kann ohne Lizenzgebühren im privaten Bereich oder von Unternehmen verwendet werden. Es handelt sich dabei um ein flexibles, webbasiertes Content-Management-System, das eine einfache Erstellung und Verwaltung von Inhalten ermöglicht. TYPO3 wurde 1998 das erste Mal als CMS bereitgestellt und der Marktanteil in Deutschland beträgt rund 15 Prozent.

Schulungen für TYPO3

Die Open-Source-Software gewährleistet dank einer übersichtlichen Bedieneroberfläche einen relativ einfachen Einstieg in ein CMS. Bei einer TYPO3-Schulung werden den Teilnehmern die Funktionalität der CMS-Lösung und das umfangreiche Benutzermanagement näher gebracht. Die Implementierung von verschiedenen Inhalten und deren Darstellung auf der Website gehört zu den zentralen Inhalten des CMS-Workshops mit TYPO3.

Vorteile von TYPO3

Was sind die Vorteile von TYPO3?

  • Keine Lizenzkosten für das CMS und ihre Erweiterungen
  • Flexible Rechteverwaltung und Workspaces
  • Mehrsprachigkeit für die Internationalisierung von Websites
  • Sicherheit und Weiterentwicklung
  • Barrierefreies Webdesign
  • Suchmaschinenorientiertes Arbeiten mit TYPO3
Contao

Contao als CMS verwenden

Was ist Contao?

Contao ist eine Open-Source-Lösung bei Content-Management-Systemen, für die keine Lizenzgebühren anfallen. Die Software ist 2006 als Typolight auf den Markt gekommen und hat sich seitdem mit ihren Anwendungsmöglichkeiten mit Contao einen Namen gemacht. Mit einem Marktanteil von rund drei Prozent setzen vor allem Unternehmen auf die Nutzung von Contao als CMS. Von der Software können mittlere bis größere Webprojekte profitieren. Die flexibel erweiterbare Systemarchitektur und die einfache Bedienung sprechen für die Nutzung von Contao.

Schulungen für Contao

Als Open-SourceSoftware mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten hält Contao mehrere Herausforderungen bereit. In einem CMS-Training kann der Umgang mit diesen Herausforderungen allumfänglich erlernt werden. Die Nutzung des Editors zum Erstellen, Verwalten und Bearbeiten von Texten sowie die Integration von multimedialem Content wird in einem CMS-Workshop vermittelt. In Absprache mit den Unternehmen werden Features ergänzt und die Rechteverwaltung gemeinsam angelegt.

Vorteile von Contao

Was sind die Vorteile von Contao?

  • Großer Funktionsumfang bereits ab der Basisversion
  • Long-Term Support garantiert eine hohe Aktualität
  • Flexibel und einfach erweiterbar
  • Barrierefreiheit
  • Starke Community zur Weiterentwicklung der Software
Drupal

Drupal als CMS verwenden

Was ist Drupal?

Drupal als Content-Management-System kann in Deutschland seit 2001 verwendet werden. Das CMS wird gerne von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen wie Universitäten zur Verwaltung von Content eingesetzt. Die Schnittstellen von Drupal (API) unterstützen Unternehmen, sodass Sie eigene Anforderungen an eine Website noch besser umsetzen zu können.

Schulungen für Drupal

Trotz der intuitiven Bedienung von Drupal liefert eine CMS-Schulung noch tiefere Einblicke in die optimale Nutzung des Content-Management-Systems. Den Vorstellungen des Unternehmens entsprechend wird das CMS um wertvolle Funktionsmöglichkeiten erweitert und Handlungskonzepte für die Mitarbeiter werden entwickelt. Je nach Position und Nutzerrolle können die Teilnehmer den perfekten Umgang mit den für sie relevanten Drupal-Funktionen bei einem CMS-Workshop erlernen.

Vorteile von Drupal

Was sind die Vorteile von Drupal?

  • Unterschiedliche Inhalte publizieren (Produkte, Produktgruppen, Artikel, News, Events, Konferenzen, Blogposts)
  • Mehrsprachigkeit für die Internationalisierung einer Website
  • SEO-konforme Entwicklung der Software
  • Hohe Sicherheitsstandards
  • Keine Lizenzkosten als Open-Source-Software
  • Unkomplizierte Benutzer- und Rechtevergabe
Contentful

Contentful als CMS verwenden

Was ist Contentful?

Das 2013 von einem deutschen Start-up entwickelte Content-Management-System Contentful ist ein sogenanntes Headless CMS, das sich im Gegensatz zu vielen klassischen CMS auf Schnittstellen (APIs) fokussiert. Im Zentrum steht dabei die Verwaltungsoberfläche für die Content-Erstellung. Im crossmedialen Zeitalter ist das Headless CMS unabhängig, dynamisch und zukunftssicher. Die Darstellung auf jeglichen Geräten wie Handy, Website, Tablet oder Smart Watches wird mit Contentful ohne großen Extra-Aufwand realisiert.

Schulungen für Contentful

Da sich Contentful von klassischen Content-Management-Systemen deutlich unterscheidet, ist eine CMS-Schulung empfehlenswert. Die Teilnehmer lernen, sich mit der Verwaltungsoberfläche auseinanderzusetzen und Inhalte zu verwalten, die auf verschiedenen Devices darstellbar sind. Die Integration von eigenen, individuellen Microservices ist beim CMS-Training möglich.

Vorteile von Contentful

Was sind die Vorteile von Contentful?

  • Trennung von Backend und Frontend
  • Mehr Gestaltungsspielraum für alle Geräte (unbegrenzte Anzahl von Frontends)
  • Fähigkeit der dynamischen Abfrage
  • Kombinierbar mit unterschiedlichen Programmiersprachen
WordPress

WordPress als CMS verwenden

Was ist WordPress?

Das hierzulande populärste Content-Management-System mit einem Marktanteil von 29 Prozent ist WordPress. Seit 2003 wird die Open-Source-Software kontinuierlich verbessert und erweitert. Vor allem die Kombinierbarkeit mit unzähligen Designvorlagen lässt WordPress zu einer interessanten Alternative auf dem Markt werden. WordPress zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus. Unternehmen wie auch private Webseitenbetreiber können unkompliziert ansprechende Website online stellen.

Schulungen für WordPress

Die Funktionsvielfalt und die unzähligen Erweiterungsmöglichkeiten durch Plug-ins erfordern eine umfassende Einführung durch ein CMS-Training. Die nutzerfreundliche Bedienung ist selbst für ausgesprochene Laien keine große Herausforderung mehr, nachdem im Rahmen eines Workshops alle Elemente eingehend besprochen und erklärt wurden.

Vorteile von WordPress

Was sind die Vorteile von WordPress?

  • WordPress-Themes – grenzenlose Design-Vielfalt
  • WordPress-Plug-ins zur Erweiterung der Funktionalitäten einer Website
  • Benutzerfreundlich und intuitiv erlernbar
  • WordPress-SEO – suchmaschinenfreundliche Software
  • WordPress-Community für einen regen Austausch und Weiterentwicklung
  • Keine Lizenzkosten als Open-Source-Software
Internationale CMS-Projekte

Was sind die Besonderheiten bei internationalen CMS-Projekten?

Was sind die Vorteile von internationalen CMS-Projekten?

Bei international angelegten Content-Management können Sie ohne großen Mehraufwand mehrsprachige Websites mit einem CMS verwalten. Die Erstellung von internationalem Content unter der jeweils passenden Top- Level-Domain oder dem jeweils passenden Verzeichnis wird vom CMS bei der richtigen Einstellung gewährleistet. Spezifische Sprachzeichensets und kulturell unterschiedliche Symbole können durch Plug-ins oder Erweiterungen bereitgestellt werden. Dieser schlanke Content-Management-Prozess verringert die Kosten für die Internationalisierung erheblich. Mit globalen Designvorlagen für das jeweils gewählte CMS stellen Sie einen einheitlichen Markenauftritt sicher.

Nutzung von WPML-Plug-ins für die Internationalisierung von Websites

Ein WPML-Plug-in ist eine sehr nützliche Erweiterung des bestehenden Content-Management-Systems. Mit Unterstützung des Plug-ins können Seiten, Beiträge, benutzerdefinierte Typen, Taxonomie sowie Menüs von der Ausgangssprache in die Sprache des Ziellandes übersetzt werden. Das WPML-Plugin liefert dank der Übersetzungsmöglichkeiten für Metadaten zusätzliche Anpassungen im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung. Selbst die URLs werden der Sprache des Zielmarktes angepasst. Über das WPML-Plug-in können beliebig viele Sprachen verwaltet und eine Internationalisierung der Website kann einfach auf den Weg gebracht werden.

Nutzung von Phrase für optimales Übersetzungsmanagement

Das Übersetzungsmanagement stellt Unternehmen vor eine große Herausforderung. Mit Phrase, einem Tool für vereinfachtes Übersetzungsmanagement, können Übersetzungsarbeiten an einem Ort gebündelt und über eine API in das vorhandene Content-Management-System implementiert werden. Mit der Zielstellung, die Übersetzungen besser skalieren und vor allem beschleunigen zu können, liefert Phrase eine wertvolle Unterstützung bei der internationalen Ausrichtung von Unternehmen. Der schnellere Übersetzungsworkflow wird sich innerhalb kürzester Zeit im Erfolg widerspiegeln. 

Was ist bei internationalen CMS-Projekten zu beachten?

Bei der Umsetzung von internationalen CMS-Projekten gibt es mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Sicheres und schnelleres Hosting unterstützt die Aufrufbarkeit von Webprojekten. Die Weiterentwicklungsmöglichkeiten für das CMS sollten keinesfalls begrenzt sein, um den Anforderungen des Unternehmens auch in Zukunft gerecht zu werden. Ansprechendes Webdesign sowie UX- und UI-Development für ein intuitives Nutzererlebnis müssen bei internationalen Web-Projekten immer gewährleistet sein.

Diese Kunden vertrauen qwp

Alle Rechte an den verwendeten Marken liegen bei den jeweiligen Inhabern.

Internationales Projektmanagement

Was ist beim Internationalen Projektmanagement zu beachten?

Internationales Projektmanagement perfekt umsetzen

Bei internationalem Projektmanagement ist zunächst darauf zu achten, dass alle Produkte in den Zielmarkt geliefert werden können oder die angebotenen Dienstleistungen dort umsetzbar sind. Länderspezifische interkulturelle Trainings im Hinblick auf die Internationalisierung und die Verwendung eines internationalen CMS unterstützen den gesamten Prozess. Der Projekterfolg durch Identifikation von Kundenerwartungen im Zielmarkt sollte durch eine eingehende Analyse im Vorfeld gewährleistet sein. Das Zusammenspiel aller Teams in einem Unternehmen ist im internationalen Projektmanagement zusammenzufassen. Elementar ist die Einschätzung des Aufwands, der mit der Internationalisierung einher geht.

Wie kann der Content-Management-Prozess systematisiert werden?

Der Content-Management-Prozess unterteilt sich in mehrere Bausteine. Am Anfang stehen die Konzeption und Planung der Inhalte. Darauf folgt die Phase der Content-Erstellung und -Überarbeitung und den Abschluss bilden das Publishing und Seeding. Allerdings warten in diesem Prozess immer wieder Fallstricke, die das gesamte Vorhaben zu Fall bringen können. Die langsame Erstellung von Inhalten, der mangelnde Informationsfluss und eine fehlende Systematisierung sorgen für Unterbrechungen. Mit Schulungen und Trainings lassen sich diese Fallstricke aus dem Weg räumen und ein Content-Management-Prozess entwickeln, der hervorragend funktioniert.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Welche Content-Management-Systeme gibt es auf dem Markt?

Auf dem Markt der Content-Management-Systeme herrscht eine große Auswahl. Zu den populärsten CMS gehören WordPress, Contentful, Drupal, Contao, TYPO3 und der Adobe Experience Manager, die jeweils verschiedene Vor- und Nachteile mit sich bringen. Als Unternehmen muss genau abgewogen werden, welches CMS die eigenen Anforderungen am ehesten vollumfänglich abbilden kann.

Was sind die Vorteile von CMS-Lösungen?

Durch den Einsatz eines CMS werden die Inhalte vom Layout getrennt, womit eine leichtere Handhabung für alle Mitarbeiter ermöglicht wird. Ohne große Vorkenntnisse können die Content-Management-Systeme zur Content-Erstellung verwendet und Bilder beziehungsweise Grafiken bearbeitet werden. Durch die Rechtevergabe innerhalb des CMS ist die Verwaltung der Web-Inhalte exakt abgegrenzt.

Wie unterstützen WPML-Plug-ins internationale Websites?

Mithilfe von WPML-Plug-ins können Seiten, Beiträge, benutzerdefinierte Typen, Taxonomie sowie Menüs von der Ausgangssprache in die Sprache des Ziellandes übersetzt werden. Das Plug-in unterstützt die Arbeit bei der Suchmaschinenoptimierung für internationale Märkte durch Anpassungsvorschläge zur Länge und zum Umfang. Über das WPML-Plug-in können verschiedene Sprachen abgebildet werden.

Wie unterstützen Schulungen und Trainings die tägliche Arbeit mit dem CMS?

Die Funktionsvielfalt und der Umfang der Anwendungen sind bei jedem CMS unterschiedlich. Mit Schulungen und Trainings erhalten die Mitarbeiter einen umfassenden Einblick in die Arbeit und in den Umgang mit dem jeweiligen Content-Management-System. Langfristig unterstützt dies einen reibungslosen Prozess bei der Content-Erstellung für internationale Websites.
NEHMEN SIE KONTAKT AUF

Fundierte CMS-Schulungen, -Trainings und -Workshops durch qwp

Michael Q

Wir unterstützen Ihre tägliche Arbeit an Ihrem Webauftritt mit fundierten und umfassenden CMS-Schulungen, -Trainings und -Workshops.

Kontakt: Michael Quast, Geschäftsführer
Telefon: +49 30 48496622-0
E-Mail: contact@qwp.de

Um Ihre Anfrage und mögliche Rückfragen bearbeiten zu können, speichern wir Ihre persönlichen Angaben.
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.